| HOME | ANTRAG/BEITÄGE | KONTAKT | HALL OF FAME  | WISSENSWERTES | VORSTAND


Wissenswertes
I
§ 7 Sportgesundheit I Diszipliniert 
I
Kampfrichterausbildung
 I
Alles richtig beim WettkampfVereinssatzung/PDF Schwimmabzeichen DSV/PDF

§ 7 Sportgesundheit

Jeder Schwimmer, bei Minderjährigen dessen gesetzlicher Vertreter, ist für seine Trainings- und Wettkampffähigkeit (Sportgesundheit) verantwortlich.Bei Wettkampfveranstaltungen haben die meldenden Vereine mit der Meldung zu versichern, dass die von ihnen gemeldeten Schwimmer ihre Sportgesundheit durch ein ärztliches Zeugnis nachweisen können. Die Untersuchung darf im Zeitpunkt der Abgabe der Meldung nicht länger als ein Jahr zurückliegen. Ohne diese Versicherung ist die Meldung vom Veranstalter zurückzuweisen. Die Mitglieder der Nationalmannschaften haben ihre Sportgesundheit gegenüber dem zuständigen Vorsitzenden der Fachsparte durch ein ärztliches Zeugnis der lizenzierten Zentren des DSB nachzuweisen. Ohne diesen Nachweis dürfen sie nicht in der Nationalmannschaft trainieren und eingesetzt werden. Gegen einen meldenden Verein, der eine falsche Versicherung über das Vorhandensein von gültigen Nachweisen der Sportgesundheit der gemeldeten Schwimmer abgibt, und gegen einen Veranstalter/Ausrichter, der Meldungen ohne die Versicherung des meldenden Vereins über das Vorhandensein von gültigen Nachweisen der Sportgesundheit der gemeldeten Schwimmer zulässt, ist wegen unsportlichen Verhaltens eine Disziplinarmaßnahme zu verhängen.Dies bedeutet, dass ich niemanden mehr melden darf, der seine Sportgesundheit nicht nachweisen kann. Die entsprechende Versicherung der Eltern wird zukünftig mit dem Trainingsvertrag abgefordert. Die erste Versicherung wird durch die Eltern bei der Anmeldung zur Schwimmsparte abgegeben.

Kampfrichterausbildung

“...so schlimm ist es nicht!”Hier wollen wir Ihnen die Tätigkeit eines Kampfrichters (KR) vorstellen.Was müssen Kampfrichter auf jeden Fall mitbringen?  100%ige Objektivität Der Sprecher kündigt die einzelnen Wettkämpfe und Läufe an. Wichtig für diesen Job ist eine klare, deutliche Aussprache und Sicherheit beim Lesen. Die wichtigste Person während des Wettkampfes ist der Schiedsrichter. Er trifft alle wichtigen Entscheidungen .Der Schiedsrichter arbeitet “Hand in Hand” mit dem Starter zusammen. Dieser gibt, wie der Name schon vermuten lässt, das Startsignal (”Auf die Plätze” - Pfiff! Die Zeitnehmer (ZN) stehen am Ziel des jeweiligen Laufs und nehmen die Zeit. Möglichst rufen sie vor dem Start, je nachdem, wo sie gerade stehen, noch die jeweiligen Namen der Schwimmer auf, die starten sollen, damit auch der richtige Schwimmer zur richtigen Zeit auf dem richtigen Startblock steht. Sie geben auch gerne mal Hilfestellung beim Start, d.h. geben letzte Anweisungen, halten Bretter bereit falls der Wettkampf dies vorsieht, etc. Die Wenderichter (WR) halten sich natürlich am Ende einer Bahn, wo gewendet wird, auf. Sie beobachten die Wenden und achten darauf, dass dort keine Fehler gemacht werden. Gleichzeitig halten sie, bei den langen Strecken ab 800m, Schilder mit Zahlen für den Schwimmer  bereit, die die noch zu schwimmenden Bahnen anzeigen. Die Zielrichter (ZR) schreiben die Reihenfolge auf, mit der die Schwimmer ins Ziel einschwimmen. Gleichzeitig unterstützen sie den Wenderichter auf ihrem Ende der Bahn.Sie sehen, so schlimm ist es nicht! Vielleicht haben wir ja Ihre Lust geweckt, an der Ausbildung zum Kampfrichter teilzunehmen WEITERE INFOS HIER

Diszipliniert

1. Diszipliniert kommen:

Regelmäßig zum Training kommen, nicht wegbleiben, wenn man mal keine Lust hat! Die Trainer kommen ja auch, wenn sie keine Lust  oder was Besseres zu tun haben. Außerdem ist Schwimmen eine Ausdauer-Sportart, und eine gute Ausdauer baut sich nur auf, wenn man den Körper immer wieder regelmäßig fordert, sonst verlernt der Körper das Antrainierte ganz schnell wieder! (Übrigens: Wenn man schon da ist, kann man sich auch voll anstrengen, dann bringt das auch mehr…)

2. Disziplin auf der Bahn halten:

• Es wird in der richtigen Richtung geschwommen (je nach dem, auf welcher Bahn man grad ist)

• Es werden die anderen nicht behindert! Das heißt:
=> Es wird nicht plötzlich mitten auf der Bahn angehalten
=> oder sich an die Leine gehängt
=> oder gar Brust geschwommen, wenn es nicht angesagt ist und alle anderen Kraul schwimmen (auch bei Beine-Serien wird nur die Lage geschwommen, die angesagt ist!!!)

• Wenn man überholt wird, beschleunigt man nicht und freut sich, dass man eine Bahn neben dem Schnelleren mithalten kann, dann lieber hinterherballern!

• Vor den Wenden ordnet man sich rechtzeitig ein, so dass man
=> keinen behindert,
=> keine Staus verursacht und
=> schnell wieder wegkommt (dabei hilft es, wenn man den Überblick behält, wer wo schwimmt),

• und an der Wende wird sich nicht schräg abgestoßen, denn man sollte auf gar keinen Fall schräg auf der Bahn liegen, dann kann gar keiner mehr an die Wand!

Alles richtig beim Wettkampf


1. Richtige Wettkampfbekleidung

• lange Hose, Jacke/Pullover und T-Shirt (Nur T-Shirt reicht nie!) Kurze Hose ist besser als keine Hose, lange Hose ist  aber besser, weil wärmer, da man ja doch mal aus der Halle rausgeht, und schon in den Vorräumen ist es erfahrungsgemäß nicht warm genug für Sommerkleidung!

• Am besten Turnschuhe und Socken an den Füßen, aber mindestens Badelatschen!

2. Richtige Wettkampfausrüstung

• Genügend große Handtücher mitbringen, mindestens 2, am besten 3, bei nur einem Start reicht ein Handtuch, aber da das selten vorkommt, ist eins mehr immer besser (man wickelt sich ja auch mal nach dem Start darin ein, und dann ist es mit Pech beim Zweiten mal schon so nass, dass es nicht merh trocknet)

• Ausreichend Badebekleidung mitnehmen, am besten ist ein Badeanzug/-hose pro Start, plus ein/e Badeanzug/-hose für das Einschwimmen.

• Lasst euch zu Weihnachten, zum Geburtstag, Ostern, was auch immer Badesachen schenken! Alte Badeanzüge kann man prima beim Training aufschleißen, dann halten die guten Neuen als Wettkampfbadeanzüge auch sehr lange.

• Brille, Shampoo, Badekappe, wenn benötigt nicht vergessen! Und diese Sachen solltet ihr  immer selbst einpacken.

3. Richtiges Wettkampfverhalten

• Immer warm halten! Lieber zu warm und schwitzen als kalt werden. Aufwärmen vor jedem Start mit leichten Hüpfbewegungen und Gymnastik dazu!

• Immer was an den Füßen haben! Am Besten Turnschuhe!

• Nach jedem Ausschwimmen, warm Duschen  einen trockenen Badeanzug/-hose  und Socken  sowie Sachen anziehen.

 Es wird nie in einem anderen Becken herumgetobt, auch wenn da ein noch so verführerisches kleines Becken ist, und viele andere von anderen Vereinen da schon Spaß haben! Ausnahme: Das Becken ist offiziell frei gegeben und man hat keinen Start mehr.


zur Übersicht