Kampfrichterausbildung

“...so schlimm ist es nicht!”Hier wollen wir Ihnen die Tätigkeit eines Kampfrichters (KR) vorstellen.Was müssen Kampfrichter auf jeden Fall mitbringen?  100%ige Objektivität Der Sprecher kündigt die einzelnen Wettkämpfe und Läufe an. Wichtig für diesen Job ist eine klare, deutliche Aussprache und Sicherheit beim Lesen. Die wichtigste Person während des Wettkampfes ist der Schiedsrichter. Er trifft alle wichtigen Entscheidungen .Der Schiedsrichter arbeitet “Hand in Hand” mit dem Starter zusammen. Dieser gibt, wie der Name schon vermuten lässt, das Startsignal (”Auf die Plätze” - Pfiff! Die Zeitnehmer (ZN) stehen am Ziel des jeweiligen Laufs und nehmen die Zeit. Möglichst rufen sie vor dem Start, je nachdem, wo sie gerade stehen, noch die jeweiligen Namen der Schwimmer auf, die starten sollen, damit auch der richtige Schwimmer zur richtigen Zeit auf dem richtigen Startblock steht. Sie geben auch gerne mal Hilfestellung beim Start, d.h. geben letzte Anweisungen, halten Bretter bereit falls der Wettkampf dies vorsieht, etc. Die Wenderichter (WR) halten sich natürlich am Ende einer Bahn, wo gewendet wird, auf. Sie beobachten die Wenden und achten darauf, dass dort keine Fehler gemacht werden. Gleichzeitig halten sie, bei den langen Strecken ab 800m, Schilder mit Zahlen für den Schwimmer  bereit, die die noch zu schwimmenden Bahnen anzeigen. Die Zielrichter (ZR) schreiben die Reihenfolge auf, mit der die Schwimmer ins Ziel einschwimmen. Gleichzeitig unterstützen sie den Wenderichter auf ihrem Ende der Bahn.Sie sehen, so schlimm ist es nicht! Vielleicht haben wir ja Ihre Lust geweckt, an der Ausbildung zum Kampfrichter teilzunehmen.